Gymnasium Edenkoben

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern


Orientierungstage der Abiturienten 2017: „Auszeit vor dem Neustart“

Am 1. Februar wagte sich eine Gruppe angehender Abiturienten als Versuchskaninchen auf die ersten „Orientierungstage" ins schöne Schönau im tiefen Wald. Initiiert und durchgeführt durch die Religionslehrer Herr Stephan und Frau Döhler mit Unterstützung der ehemaligen Schülerin Luisa Bechtloff wurde uns die Möglichkeit zur „Auszeit vor dem Neustart" geboten. Das Programm sollte uns sowohl einen Rückblick als auch einen Ausblick geben in einer Zeit des Umbruchs, vor allem entpuppte sich die Besinnungsfahrt aber als Reise zu sich selbst.

 

Am meisten genossen wir alle die Gemeinschaft und das gute Essen in der Herberge, aber auch die Programmpunkte, die uns aus unserer Komfortzone lockten und uns zum Nachdenken brachten.

Bei einer halben Stunde schweigendem Wandern lernten wir, innezuhalten und achtsam zu sein. Besonders Spaß machten aber auch Aktionen, bei denen man sich in der Gruppe austauschen konnte, zum Beispiel als wir unseren Lebensweg als Straße malen durften oder eine Papiertüte mit zu unserer Person passenden Magazinschnipseln zu bekleben und zu füllen. Zwischen durch wurden immer wieder kleine Impulse eingebaut, die zu unserer momentanen Lebenssituation passten. Zu diesem Thema passend schauten wir auch jeden Abend zusammen in der Gruppe einen Film, am einen Abend „König der Fischer", am anderen Abend „Billy Elliot".

Am eindrücklichsten war wohl der letzte Programmpunkt unserer Fahrt: Schreibe einen Brief an dich selbst. Diesen ganz besonderen Brief wird Herr Stephan uns in circa einem Jahr zukommen lassen, wenn wir ihn bestimmt nicht mehr erwarten. Dieser Brief war wohl die beste Möglichkeit, ehrlich zu sich selbst zu sein, sich klare Ziele zu setzen und zu formulieren, was einem wichtig ist.

Rückblickend bin ich froh, dass die Idee zu einer solchen Fahrt in Angriff genommen wurde und möchte mich dafür bei den Lehrern und Luisa bedanken. Für uns alle war die Zeit zusammen und die Gespräche untereinander eine Bereicherung, die uns zu einem gelungenen Neustart verhilft. (Mira Seidel)