Gymnasium Edenkoben

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern


Bunte Vielfalt erleben am Gymnasium Edenkoben...

Unter dieses Motto wurden der „GEO-Tag der Natur" und der bundesweite „Tag des Schulgartens" gestellt.

Am „GEO-Tag der Natur"(ehemals „GEO-Tag der Artenvielfalt") sammelten SchülerInnen der 5. Klassen Pflanzen und Insekten und benannten sie mit Hilfe von Bestimmungsliteratur. Die SchülerInnen hatten viel Spaß mit Kescher ausgerüstet Insekten zu fangen, Schmetterlinge zu beobachten, Blütenpflanzen zu pflücken. Sie merkten recht schnell, dass eine eindeutige Bestimmung gar nicht so leicht war. Stolz präsentierten sie ihre Ergebnisse. So wurden ca. 100 Tier-und Pflanzenarten bestimmt (beobachtet noch deutlich mehr), darunter befanden sich Arten der Roten Liste wie die Mauereidechse, das grüne Heupferd und die Gottesanbeterin. Ein Schüler fasste dann auch schön zusammen, was den Organisatoren, Herrn Janz, Herrn Koreng und Frau Nowak eine Herzensangelegenheit ist: „Wenn hier so viele Arten leben, ist es ja richtig gut, dass wir hier eine Fläche haben, die wild bleiben darf."

Beim gleichzeitig stattfindenden „Tag des Schulgartens" durfte die Schulgarten-AG und einige SchülerInnen der Klasse 5c geladenen Gästen (Staatssekretär Hans Beckmann, die Beigeordneten der Verbandsgemeinden Edenkoben, Herrn Frankmann und Maikammer, Herrn Anton, die Stadtbeigeordnete Frau Fesenmeyer, Vertreterinnen des Schulelternbeirats und Vertreter der Naturschutzverbände) ihren Schulgarten vorstellen. Mit viel Engagement betreiben vier SchülerInnen der 5. Klassen und Frau Nowak einen Schulgarten in dem Mineraldünger und chemische Spritzmittel tabu sind. Die FünftklässerInnen erklärten den Gästen den Anbau in Mischkultur, bei der sich die Pflanzen gegenseitig unterstützen. Mit Hilfe eines Quiz wurde die Rolle der duftenden Blumen und Kräuter im Schulgarten verdeutlicht. Abgerundet wurde das Programm mit einem Imbiss, für den verschiedene Produkte aus dem Schulgarten zu Getränken und Speisen verarbeitet wurden. Als einer der Höhepunkte gab es eine bunte Vielfalt an Salaten, Wildkräuter und essbaren Blumen (z.B. Taglilien), die zu einem bunten Salat zusammen gestellt werden konnten. Mitgebracht wurden die Blumen und Salate von Herrn Yonas Scherrer vom BUND Neustadt. Bei Häppchen und Holunderblütenschorle sinnierten dann SchülerInnen und Gäste über die Vielfalt, die die Natur uns bietet.

Susann Nowak