Erasmus: unvergesslicher Spanien-Austausch

 

Edenkoben - Villanueva de los Infantes

 

Besuch in Infantes: 01.04. - 13.04.2024

Gegenbesuch in Edenkoben: 28.04.05. - 11.05.2024

 

Vom 1. April bis 13. April 2024 fand der erste Teil unseres Spanienaustauschs mit den Schülern aus Villanueva de los Infantes statt. Wir, Olivia, Emelie und Max, hatten die Gelegenheit, zwei Wochen in der spanischen Kleinstadt zu verbringen und dabei Eindrücke zu sammeln. Der Gegenbesuch unserer spanischen Austauschschüler in Edenkoben folgte dann vom 28. April bis 11. Mai 2024. Der Austausch begann mit einer herzlichen Begrüßung in Infantes, einem malerischen kleinen Städtchen mit schönen Gässchen und einer interessanten Geschichte. Sie ist angeblich die Geburtsstadt von Don Quixote.

Wir drei bekamen ein abwechslungsreiches Programm: Wir nahmen am Unterricht teil und hatten so die Möglichkeit, das spanische Schulsystem kennenzulernen und unsere Sprachkenntnisse zu verbessern. Dabei fand ich die Unterschiede gegenüber unserem Schulsystem sehr interessant. In einem großen "Andalusien"-Projekt lernten wir in Koch- und Tanzkursen spanische Traditionen besser kennen.

In mehreren Ausflügen machten wir die Umgebung von Infantes unsicher. Unser erster Ausflug ging in die Ortschaft Cazorla, wo wir eine kleine Burg besuchten und eine Führung durch ein Planetarium (Cosmolarium. Castillo de Hornos de Segura) bekamen.

Anschließend durften alle auf dem naheliegenden See "Guadalquivir" (Embalse del Tranco de Beas) Kanu fahren. Zum Abschluss des Tages ging es mit einer kleinen Bahn durch den Wildpark "Parque Cinegétigo". Die Greifvogelshow mit der Präsentation verschiedener Vogelarten war sehr beeindruckend.

Interessant waren weitere Ausflüge zu einem ehemaligen Getreidespeicher, in welchem unterschiedliche Künstler ein einzigartiges Kunstwerk aus der alten Speichereinrichtung verwirklicht hatten oder der Besuch der nächstgrößeren Städte Villa Real und Valdepenas.

Die Zeit in Villanueva de los Infantes verging wie im Flug. Die Entscheidung für diesen Austausch würden wir immer wieder treffen, denn die Erfahrungen, die wir gemacht haben, sind unersetzbar. Die unendliche Gastfreundschaft und Hilfsbereitschaft unserer Gastfamilien werden unvergessen bleiben.